Feldforschung

Was heute über das Revier, Verhalten und Nahrungsspektrum der Schwarzfußkatze bekannt ist, wurde während einer 6-jährigen Feldstudie in Südafrika ermittelt. Das Studiengebiet liegt in der Nähe der berühmten Diamantenstadt Kimberley in der Nördlichen Kap Provinz.

Studiengebiet in Südafrika

 

Im Februar 1993 hat der Zoologe Dr. Alexander Sliwa zum ersten Mal einer frei-lebenden weiblichen Schwarzfußkatze ein Funkhalsband angelegt. Bis 1998 hat er 21 verschiedene Katzen in ihrem natürlichen Habitat studiert.

Schwarzfußkatze mit Funkhalsband Mit selbstgebauten Lebendfallen hat er die Katzen gefangen, sie vermessen und ihnen ein Funkhalsband angelegt. Diese Halsbänder wogen nur 50 g und haben 6 Monate lang gesendet.

Orten von besenderten Katzen

Foto mit freundlicher Genehmigung von Arne Lawrenz

Mit viel Geduld hat er die Katzen an die Anwesenheit eines Autos mit 4-Rad-Antrieb gewöhnt und sie querfeldein über mehr als 3.000 Stunden - zumeist nachts - und über 2.000 km verfolgt. In dieser Zeit hat er die Katzen 1.600 Stunden lang direkt beobachten können - beim Jagen, in der Paarungszeit und bei der Aufzucht ihrer Jungen.

Seine neueren Forschungsberichte stehen als zur Verfügung: